Feste Drucken
Druckfestival
22.09.—30.09.2018 in Bergen (Rügen)

Die schöne Aussicht des Verfolgers,
ist der schöne Rücken des Verfolgten. Botho Strauss

Der Jugendkunst e.V. veranstaltet vom 22.–30.9.2018 das fünfte Druckfestival in Bergen (Rügen). Das Programm wird durch eine offene Ausschreibung durch die Teilnehmer*Innen selbst gestaltet. Dem freien Arbeiten und interdisziplinären Austausch wird viel Raum gewährt. Öffentliche Abendveranstaltungen (Film, Vortrag, Konzert, Performance) dienen der allgemeinen Inspiration und Erheiterung.

Der Kulturbahnhof in Bergen (Rügen) lädt in diesem Jahr ein, am Gleis zu drucken. Wir machen die Strecke zum Thema. Träcks. Das Ziel ist im Weg. Gesucht werden Workshops, die das Aufsuchen oder Hinterlassen von Spuren aufgreifen. Gern zwischen den Plattformen, vor kruden Weichen oder direkt am Prellbock.

Bilder vom Festival 2017

Vernissage Vernissage Vernissage JAZZ mit FIELD Poseidons schillerndes Häutchen Poseidons schillerndes Häutchen tanz-der-molekuele1 es-klebt4 lichtlabor5 lichtlabor4 exkursion-flexo3 exkursion-flexo1 mutoskop11 mutoskop9 fundstuecke13 mikrokosmos3 mikrokosmos1 plattentektonik5 plattentektonik2 raster3 raster2 schimmel-mit-charme13 schimmel-mit-charme3 spitzendruck8 spitzendruck6 abdruck-in-form7 abdruck-in-form3 urban-membran13 urban-membran12

Derzeit sammeln wir Ideen für das Festival-Programm und bitten um

Eure Vorschläge

Für Fragen stehen wir jederzeit per E-Mail zur Verfügung.

Ideen für das Festival

Silicon Valley (Corinna Streitz) Werden Vertiefungen verfüllt, kann aus einem Tal ein Berg werden. Zumindest aber entstehen durch Abguss Miniskulpturen aus einer elastischen Masse, die als Stempel wieder einen Abdruck – oder getanzt geworfen, wenigstens Eindruck hinterlassen.

Transfer (Corinna Streitz) Von hier nach dort. Reisen heißt Ortswechsel, aber oft auch Warten. Gesucht wird ein Medium, das dem Körper-Druck während des Wartens nicht nur standhält, sondern auch die Spuren des Wartens übersetzt. Zeichen auf beschlagenen Fensterscheiben, fettige Abdrücke von Stirnen, Schultern und Knien zugleich – wir übersetzen die Zeit, die wir sonst absitzen, abhängen, beknien, totschlagen oder im Fluge vergehen lassen.

Bitte nicht berühren (Fred Lautsch)  Installation einer Lithografiepresse mit einem geschliffenen Lithostein auf dem Bahnsteig. Ein »Bitte nicht berühren» - Schild lockt Passanten und hofft auf verbotsschildwidriges Verhalten. So sammeln wir Körperfettfettspuren, die dann über den Steindruck sichtbar gemacht werden.

Taschenkontrolle (Fred Lautsch)  Passanten werden auf dem Bahnhof nach einem Objekten befragt, die sich in den Hosentasche befinden. Diesen Objekte werden vor Ort gleich im Zurichtungsdruck grafisch abgebildet.

Unerhört drucken (Christian Klette)  Wir komponieren Grafiken für den Photosounder - eine Software die Bilder grafisch abtastet und in Sounds transformiert.

Datenschutzdruck  Unser aktiver beitrag zum neuen Datenschutzverordnung. Wichtige Dokumente sollen durch flächiges überdrucken nachhaltig geschützt werden.

Orientierungsdrucken  Druckstationen sind im Stadtraum verteilt. Es gilt, sie mit Kartenmaterial zu finden. Eine mitgeführte Grafik kann mittels unterschiedlicher Drucktechniken beständig weiterentwickelt werden.

BahnART   Eine Weiterentwicklung des vom Künstler Ray Johnson in den 40er Jahren entwickelten kooperativen Kunst-Konzeptes der Mail-Art. Wir nutzen die Bahnreisenden, um Postkarten vom Festival ins Land zu verschicken. Ebenso auch eine Gelegenheit für die abwesende Peripherie am Festival teilzuhaben. Teilnehmer schicken dann ihre Drucksachen mit Kunst-Kurieren per Bahn aus verschiedensten Orten nach Bergen.

Am Festival teilnehmen

Wie läufts: Täglich finden Druckworkshops statt, die von den Teilnehmer*Innen organisiert werden. Vorschläge für Druckworkshops schickt ihr bitte bis zum 10. August 2018 an feste-drucken@jugendkunst.de. Aus den eingesandten Ideen stellen wir dann ein Workshopprogramm für das Festival zusammen. Die Workshops sollten für 10 Teilnehmer*Innen ausgelegt sein. Für Materialien stehen pro Workshop ca. 50 € zur Verfügung. Ihr schickt uns dann bitte eine Liste mit Materialien und wir werden das zentral beschaffen. Workshopleiter*Innen erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 €. Mehrere Leiter*Innen teilen sich die Aufwandentschädigung.

Wo schlafen: Alle Teilnehmer*Innen nächtigen in einer einfachen Unterkunft mit Mehrbettzimmern.

Wo essen: Es gibt Frühstück und ein warmes Abendbrot.

Was soll's kosten: Die Teilnahme am 7-tägigen Druckfestival inklusive Übernachtung und Verpflegung schlägt mit 200 € (inkl. Materialkosten) zu Buche. Schüler, Studenten und Arbeitslose erhalten 20% Ermäßigung. Eine Teilnahme für einzelne Tage ist für 50 € pro Tag (inkl. Essen + Workshop) möglich. Um Übernachtung müsstet ihr euch dann selbst kümmern. Bitte schreibt ins Kommentarfeld, an welchen Tagen ihr dabei sein wollt.)

In Trägerschaft des Jugendkunst e.V. lebt auch Feste Drucken vom ehrenamtlichen Engagement und der Kooperation mit u.a. weiteren Jugendeinrichtungen und Schulen. Gern würden wir wieder mit jungen Menschen mit offenen Augen und Ohren zusammenarbeiten und freuen uns auf eure Teilnahme.

.

Zum Anmeldeformular

 

Teilnehmen werden:

Cleo Schrieb (Kulturwissenschaftlerin | Berlin)

Manuela Heine (Lektorin | Berlin)

Maki Shimizu (Illustratorin | Berlin) [>]

Rita Lass (Künstlerin | Halle/Saale) [>]

Ulrike Jensen (Illustratorin / Berlin) [>]

Christine Hassinger (Kunstlehrerin | Hamburg)

Luise Hesse (Studentin | Halle/Saale)

Salom Beaury (Grafikerin / Berlin) [>]

Torben Petrina (Illustrator | Hamburg) [>]

Stefanie Riech (Künstlerin | Greifswald)

Corinna Streitz (Restauratorin, Kulturwissenschaftlerin | Wittenberge) [>]

Fred Lautsch (Verleger | Stralsund) [>]

Jasper Hansen (Mediengestalter | Stralsund)

Christian Klette (Mediengestalter | Stralsund)

Manja Graaf (Schwimmtrainerin | Greifswald)


Kulturbahnhof Bergen

Kulturbahnhof Bergen

Der Bergener Bahnhof wurde von der Bahn verkauft und gehört nun Privatleuten auf Rügen. Die neuen Bahnhofsbesitzer wünschen sich, das etwas Schönes dort entsteht. So entspann sich der Gedanke, aus diesem historischen und zentralen Gebäude in dieser belebten, aber eher unscheinbaren Ecke von Bergen einen Kulturbahnhof zu machen. Entsprechend den Leitgedanken Nachhaltigkeit, Regionalität, Bio ,Naturschutz, Fairness, Ästhetik, Kulturförderung, Bildung, Persönlichkeitsentwicklung soll sich ein inspirierender Ort für Einwohner und Reisende entwickeln.


La Grange

La Grange

Ein Ort in Bergen für zeitgenössischer Ausdruck, spektakuläre Medien, gehaltvolles Wort und traumhaftes Bild. Wir wollen zum Staunen bringen, den Horizont erweitern und den Geist erwecken. Eine neue Note im Spiel der Melodien. Ziele sind die Erweiterung der Einflussnahme mit Mitteln der Kunst in die Köpfe der Menschen. Bewusstsein fördern. Etablierung als Anlaufpunkt für kreative Köpfe. Austausch von Lebenslinien und Zukunftsdingen. Der Verein „La Grange“ tritt an, um innovative künstlerische Potentiale der Region zu erschließen und zu fördern. Etablierte Positionen werden mit unbekannten zusammengeführt, urbane Aspekte mit der Provinz und Kunst mit elektronischer Musik gekoppelt.

Partner

Jugendkunst e.V. La Grange e.V. mueckenschweinverlag